hospizhaende

Über uns

In Zusammenarbeit mit der Klaus-Korte-Stiftung und drei Trägern entsteht in Hagen ein stationäres Hospiz in der Rheinstraße, in dem ein friedliches und würdevolles Abschiednehmen vom Leben ermöglicht wird.

Die letzte Phase des Lebens soll als Leben wahrgenommern werden und in Begleitung der Angehörigen gestaltet werden.

Warum wir handeln:

Immer wieder beobachten Medizinerinnen und Mediziner, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Sozial- und Pflegediensten sowie Seelsorgerinnen und Seelsorger, dass gerade für schwerstkranke Menschen die Situation in ihren letzten Lebenstagen oft unerträglich ist.

Der Verbleib in einem Krankenhaus ist häufig deshalb nicht mehr möglich, weil die Medizin nichts mehr im Sinne einer Heilung oder Genesung tun kann. Familienangehörige sind gerade mit der Pflege in einer solchen Situation überfordert. Auch gibt es zunehmend Sterbende, die keine Angehörigen haben, denen es möglich ist, sie ausreichend zu versorgen.

Oft kann hier ein ambulanter Hospizdienst oder ein Pflegedienst hilfreiche Unterstüzung leisten, jedoch gibt es zunehmend Menschen, für die diese Unterstützung in den letzten Tagen ihres Lebens nicht ausreicht. Angehörige überfordern sich mit der anstrengenden Pflege. Statt in Ruhe die letzten Tage miteinander zu verbringen und Abschied zu nehmen, kommt es aufgrund der Überforderungsituation manchmal sogar zu Konflikten und Streit.


Unser Ziel

Einen Ort schaffen, in dem alle Bedürftigen in würdevoller Umgebung und in Begleitung ihrer Angehörigen die letzten Lebenstage verbringen können.

Da der Bau des stationären Hospiz nicht durch öffentliche Mittel gefördert wird, sind wir dringend auf Spenden angewiesen.

Für Interessenten steht unser Mitgliedsantrag und unsere Vereinssatzung als Download zur Verfügung.


------------------------------------------------------

Spendenkonto
Sparkasse Hagen
IBAN: DE57 4505 0001 0104 0154 38
BIC: WELADE3HXXX
Stichwort: Bau eines stationären Hospiz

------------------------------------------------------